Polizei-Station Ahrensburg (Foto: Ahrensburg-Portal)

Am 03.12.2020, um 00:30 Uhr, kontrollierten Beamte des Polizeirevieres Ahrensburg einen auffällig langsam fahrenden Audi mit ausländischen Kennzeichen in der Fritz-Reuter-Straße in Ahrensburg.

Bei der Überprüfung der Verkehrstüchtigkeit des 36-jährigen Fahrers konnten Anzeichen für eine Einnahme von Betäubungsmittel festgestellt werden. Ein Drogenvortest ergab einen positiven Nachweis auf THC. Daraufhin wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet.

Weitere Ermittlungen vor Ort ergaben, dass die am Audi angebrachten Kennzeichen zu einem Toyota gehörten. Dieser war bereits seit Januar 2020 abgemeldet und ins Ausland exportiert worden. Der Audi selbst war ebenfalls seit Dezember 2019 abgemeldet und nicht wieder zugelassen worden. Am Ende der Kontrolle gab der Fahrer freiwillig zu, dass er keinen Führerschein besitzt.

Der Audi-Fahrer muss sich nun wegen des Verdachts der Urkundenfälschung, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, dem Fahren ohne Fahrerlaubnis und dem Führen eines Kfz unter Betäubungsmittel verantworten. Die Ermittlungen werden vom Polizeirevier Ahrensburg geführt.

Text: Polizeidirektion Ratzeburg (ots) / Redaktion, Foto: Ahrensburg-Portal