Schneetreiben in Ahrensburg (Foto: Ahrensburg-Portal)

Die Wetterfrösche hatten es angekündigt: In dieser Woche gibt es viel Eis, Schnee und vor allem gefährliche Glätte auf den Straßen. Petrus hält sich offenbar an die Vorhersage. Aber nicht alle Autofahrer haben ihre Fahrweise der Witterung angepasst. Heute morgen meldet die Polizeidirektion zur Lage im Süden Schleswig-Holsteins:

Seit gestern Abend kam es im Bereich der Polizeidirektion Ratzeburg zwischen 18.00 Uhr und 07.00 Uhr zu insgesamt 13 Glätteunfällen.

In den meisten Fällen ist als Unfallursache die nicht angepasste Geschwindigkeit im Zusammenhang mit der Witterung zu nennen. Zum Glück blieb es überwiegend “nur” bei Blechschäden. Drei Personen wurden verletzt. Zur Schwere der Verletzungen und den Schadenshöhen kann derzeit noch nichts gesagt werden.

Aktuell ist die A21, zwischen den Anschlussstellen Leezen und Bad Oldesloe-Nord, noch voll gesperrt. Gegen 04:20 Uhr geriet hier ein leerer Sattelzug nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Sattelauflieger drehte sich quer zur Fahrbahn und blockiert dort alle Fahrstreifen. Zur Stunde ist ein Spezialkran zur Bergung des Fahrzeuges vor Ort. Der Fahrzeugführer wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Text: Polizeidirektion Ratzeburg (ots) / Redaktion, Foto: Ahrensburg-Portal