Stadt Bad Oldesloe (Foto: Ahrensburg-Portal)

Wohnungsdurchsuchungen in den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg führten in der Nacht vom 01.12.2020 auf den 02.12.2020 zu einem größeren Betäubungsmittelfund und zur Festnahme von zwei Männern im Alter von 37 und 32 Jahren.

Anzeige

Gegen den jüngeren der beiden Männer bestand aufgrund intensiver Ermittlungen der Kriminalinspektion Bad Oldesloe und der Staatsanwaltschaft Lübeck der Verdacht des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln, gegen den Älteren der Verdacht der Beihilfe dazu. Im Rahmen von Observationsmaßnahmen konnten die Beamten am Abend des 01.12.2020 beobachten, wie ein LKW an der Wohnanschrift des älteren Tatverdächtigen vorfuhr und er daraus etwas auslud, während der jüngere Beschuldigte dies von der Straße aus überwachte.

Bei Durchsuchungen der Wohnungen beider Männer wurden gut 2 kg Kokain und 270 g Amphetamin. Die Durchsuchung bei dem Jüngeren erlief erfolglos. Die Ermittler gehen davon aus, dass der jüngere Beschuldigte die Betäubungsmittel gewinnbringend verkaufen und der ältere sie in seinem Auftrag verwahren sollte.

Beide Beschuldigte wurden vorläufig festgenommen. Sie werden dem Haftrichter am Amtsgericht Lübeck vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft Lübeck hat den Erlass von Untersuchungshaftbefehlen wegen des Verdachts der Fluchtgefahr beantragt. Weitere Ermittlungen werden von der Kriminalinspektion Bad Oldesloe geführt.

Text: Polizeidirektion Ratzeburg (ots) / Redaktion, Foto: Ahrensburg-Portal

Anzeige