Neue Ehrenamtliche (Foto: Kinderschutzbund)

Acht Ehrenamtliche hat der Kinderschutzbund in diesem Jahr für die Umgangsbegleitungen neu ausgebildet. Ihre Aufgabe ist es, einem Kind ein Treffen mit dem Elternteil zu ermöglichen, mit dem es nicht zusammenlebt. Denn auch wenn sich getrennt lebende Eltern nicht mehr gut verstehen, sollten Kinder immer die Möglichkeit haben, Vater und Mutter zu sehen. Ziel der Hilfen soll sein, dass Eltern den Umgang mittelfristig allein organisieren können.

Die Ehrenamtlichen durchlaufen eine ca. 70-stündige Ausbildung, in der sie Grundlagen der Kommunikation, rechtliche Grundlagen und emotionale Sichtweisen rund um Trennung und Scheidung kennenlernen. Damit sind sie gut gerüstet für ihren Einsatz für die Familien. Dies erfolgt in Zusammenarbeit mit einer hauptamtlichen Koordinatorin, die ihnen für Fragen und Unterstützung zur Seite steht.

Umgangsbegleitungen stehen allen Eltern offen, die so eine Hilfe in Anspruch nehmen möchten. Sie können sich an die örtlichen Jugendbehörden oder direkt an die Kinderhäuser Blauer Elefant wenden und dort die Hilfe beantragen. Der Kinderschutzbund organisiert dann die Umgangsbegleitungen in den Kinderhäusern Blauer Elefant. Ansprechpartnerin ist Frederike Steffen, Telefon: 04532 – 5170.

Foto (v.l.): Irina Pitezky-Kozub, Jörg Dietmar Schacht, Heidi Guttzeit, Janine Litta, Kerstin Kalischer

Text, Foto: Deutscher Kinderschutzbund / Redaktion