Nachdem das Stormarn Lexikon vor 15 Jahren in Buchform
herausgekommen ist, bekommt der Kreis jetzt ein neues digitales Stormarn
Lexikon. Es bündelt das gesamte Wissen über den Kreis in einer eigenen
Datenbank, die als wissenschaftliche Quelle angelegt ist.
Gleichzeitig kann das Online Lexikon fortlaufend ergänzt und erweitert werden. „Das
Stormarn Lexikon ist als Projekt einzigartig in Norddeutschland“, betont
Landrat Dr. Henning Görtz. Kreispräsident Hans-Werner Harmuth ergänzt:
„Die Einzigartigkeit ist darin begründet, dass sich in allen Artikeln
Verlinkungen zu digitalisiertem Unterlagen aus dem Kreisarchiv befinden,
die jeweils ganz präzise angeben, woher die Informationen stammen und
man kann es sich dann gleich selbst ansehen oder durchlesen.“

Anzeige

Das digitale Lexikon startet vorerst mit rd. 50 Artikeln, die kontinuierlich
ergänzt werden, Ende offen. „Das digitale Lexikon ist ein lebendiges
Objekt, das in dem Maße wächst, wie Stormarn sich entwickelt“, so der
Landrat. Lexikontauglich sind alle Themen, die für Stormarn Bedeutung
haben. „Es wird alles Wissenswertes zwischen Alster und Trave gesammelt.
Von A wie Ahrensburg bis Z wie Zarpen“, so der Kreispräsident weiter. Sei
es der Dichter Matthias Claudius, der Schwan als Wappentier des Kreises, die Kreistagsausschüsse von 1974 bis 1978 oder der Ahrensburger
Turn- und Sportverein – im Lexikon erscheint alles, was Stormarns Identität
ausmacht. „Das Stormarn Lexikon ist ein Nachschlagewerk, es wird mit
sehr viel Genauigkeit aufgebaut.“ Dabei gehe es nicht um Historie, sondern
um ein wissenschaftliches Lexikon zu Stormarn von der ersten gesicherten
Erwähnung im 11. Jahrhundert bis zu Kommunalwahlergebnissen der
Gegenwart.
Ziel ist, alles Wissenswertes zu Stormarn in knapper Form
bereitzustellen, auf Grundlage einer neuen Datenbank, die nach und nach mit Wissenswertem zu Stormarn gefüttert wird. Dabei findet ein Teil der 700 Artikel aus der
gedruckten Form wieder Aufnahme in die Digitalversion, allerdings werden
sämtliche Texte überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht. Die 15
Jahre seit Erscheinen des gedruckten Lexikons hätten viele neue
Erkenntnisse gebracht, die Forschung sei inzwischen wesentlich weiter.
Manche Dinge müssten neu bewertet werden. In der individuell entwickelten Software wird ein Arbeitsprozess für Autoren und Redakteuren bereitgestellt und
unterschiedliche Datenquellen integriert: Zum Beispiel die
Mediendatenbank des Kreisarchivs sowie Schnittstellen zur Deutschen
Nationalbibliothek und zum Gemeinsamen Bibliotheksverbund.
Sinn des digitalen Lexikons sei es, zum einen komprimiert Themen zur
Verfügung zu stellen, zum anderen die Identität des Kreises
herauszuarbeiten, und schließlich soll es auch die Vorgänge im Kreis
transparent machen.

Jeder kann Lexikon-Autor werden
Die Redaktionsgruppe hat zusammen mit dem Kreisarchiv das Konzept für
das digitale Stormarn Lexikon erarbeitet, und das bleibt nicht auf
Fachautoren beschränkt. Jeder, der Lust dazu hat, kann sich am
Fortschreiben des Lexikons beteiligen, ist herzlich eingeladen. Dafür gelten
bestimmte Regeln, die auf der Seite des digitalen Lexikons
(www.stormarnlexikon.de) unter dem Unterpunkt „Mitarbeit“ erläutert sind
und die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens bilden. Neutrale,
sachlich formulierte, belegte Artikel können in vier unterschiedlichen
Längen angeboten werden. Für die Arbeit erhalten die Autoren ein Honorar.
Das Redaktionsteam wählt aus, welche Artikel lexikontauglich sind.
Dabei geht es nicht nur um Hochgeistiges: „Wenn jemand die Geschichte
eines Vereins beschreibt oder eine bedeutende Person im Kreis vorstellt, ist
das ein Artikel, wie wir ihn für das Stormarn Lexikon suchen“, betont der
der der Kreispräsident. So könne auch Anerkennung für ehrenamtliche Leistung nach
Außen getragen werden, indem beispielsweise Menschen einen Lexikon-
Eintrag bekämen, die sich lange ehrenamtlich für ein Ziel engagiert hätten.

Präsentation am 23.11.2018 im Kreistagssitzungssaal
Unter www.stormarnlexikon.de findet man Sach- und Allgemeinwissen zu
Stormarn, dazu kommen Rubriken wie „Artikel des Monats“ oder weitere
Lesevorschläge. Am 23. November 2018 wird das Online-Lexikon, das
technisch von der Firma Adiwidjaja Teamworks GmbH in Ahrensburg
umgesetzt wurde, um 18 Uhr im Kreistagssitzungssaal des Kreises Stormarn
in Bad Oldesloe vorgestellt.
Zur Einführung spricht der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler Professor
Dr. Franklin Kopitzsch (Universität Hamburg) über das Thema „Stormarn
Lexikon Online – ein neuer Wissensspeicher für die Region.“

 

Erhalten Sie jeden Donnerstag die neuesten Informationen aus Ahrensburg und Umgebung.
Weitere Informationen zum Newsletter.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

close

Erhalten Sie jeden Donnerstag die neuesten Informationen aus Ahrensburg und Umgebung.
Weitere Informationen zum Newsletter.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige