S-Bahn: RB 81 im Bahnhof Ahrensburg (Foto: Ahrensburg-Portal)

Der geplante Ausbau der S4
3 Kurzfilme zu Problemen und Lösungen veröffentlicht

Die Strecke von Bad Oldesloe über Ahrensburg nach Hamburg gilt als eine der am stärksten genutzten Pendlerstrecken im Hamburger Umland.

Anzeige

Seit Ende 2019 treibt die Deutsche Bahn AG die Vorbereitungen für den Ausbau der Strecke als Teil des Fehmarnbelt-Tunnelbauprojektes voran. Das soll die S-Bahn-Anbindung an den Hamburger Hauptbahnhof verbessern und den stark wachsenden Güterverkehr auf die Schiene bringen.

Die derzeitige Streckenführung auf den Routen der alten S4 soll beibehalten werden, d.h. der Neubau soll durch den Osten Hamburgs und die Ortszentren von Ahrensburg, Bargteheide und Bad Oldesloe sowie durch das Naturschutzgebiet des Stellmoor-Ahrensburger Tunneltals führen.

Vor diesem Hintergrund kommt seit Jahren grundlegende Kritik an den Routenplänen der Bahn von der Bürgerinitiative an der Bahnstrecke Hamburg-Lübeck e. V. (unser Bericht). Die Initiative plädiert für eine ganz andere Streckenführung: eine neue Bahnlinie entlang der Autobahn A1.

Die Bürgerinitiative hat die Probleme und Lösungen in 3 Kurzfilmen auf Youtube dargestellt:
Teil1
Teil2
Teil3

Massive Verschlechterung des Nahverkehrs für die Bürger in Stormarn erwartet

Ein großer Schwachpunkt des Konzeptes aus Sicht der Initiative: Eigene Gleise soll es nur bis Ahrensburg geben, also nur auf der ersten Hälfte bis nach Bad Oldesloe. Auf der zweiten Hälfte geht die S 4-Linie im Gerangel mit allen anderen Zügen unter. Sie wird tendenziell (noch) unpünktlicher und muss ihren Takt massiv ausdünnen, bis zu einem unattraktiven Stundentakt. Damit kann man keine 200.000 bis 250.000 Fahrgäste im Raum Südholstein und Stormarn gewinnen. Damit würden weiterhin viele Menschen täglich mit dem Auto nach Hamburg fahren.

Bürgerinitiative klagt gegen die Streckenführung der Bahn

Die Bürgerinitiative: „Wir klagen gegen den derzeit geplanten, halbherzigen Ausbauplan. Mit neuen Gleisen an der A1 für Fern- und Güterzüge bekommt die S 4-Linie endlich ihre eigenen zwei Gleise auf der heutigen Strecke und wird von allen Fahrgästen als „ihr ÖPNV“ akzeptiert.

 

Text: Bürgerinitiative an der Bahnstrecke Hamburg-Lübeck e. V. / Redaktion, Foto: Ahrensburg-Portal

Anzeige