Frau Dr. Christina Westphal mit Impfpass (Foto: Ahrensburg-Portal)

Sechs Fragen an Frau Dr. Christina Westphal
Ärztin in Ahrensburg

1 Was ist die Grippe?

Die Grippe ist eine Infektionserkrankung, die durch Influenzaviren ausgelöst wird und in Deutschland als Grippewelle im Winter auftritt. Es kommt zu Symptomen wie Fieber, Husten, Muskel-und Kopfschmerzen. Typisch ist der plötzliche Erkrankungsbeginn. Die Grippe ist eine Erkrankung, die tödlich sein kann. Die Grippewelle 2017/18 war besonders stark und führte zu ca. 25.000 Todesfällen in Deutschland. Die Therapie besteht in der Linderung der Symptome und Erkennen schwerer Krankheitsverläufe. In seltenen Fällen werden spezielle Medikamente, die sogenannten Neuraminidasehemmer, eingesetzt.

2 Wie kann ich mich im Winter vor einer Grippe schützen?

Eine gute Hygiene ist wichtig: mehrmals täglich gründliches Händewaschen mit Seife. Man sollte auf Händeschütteln möglichst verzichten, Abstand halten zu erkrankten Personen und Menschenansammlungen meiden. Der beste Schutz vor einer Grippe ist die Grippeschutzimpfung.

3 Was ist die Grippeimpfung?

Seit der Grippesaison 2013/14 gibt es neben den trivalenten Influenzaimpfstoffen auch die quadrivalenten Impfstoffe, die gegen vier Grippevirusvarianten schützen. Seit 2018 wird von der Ständigen Impfkommission die Nutzung des quadrivalenten Impfstoffs empfohlen und die Krankenkasse zahlt diese Impfung. Aufgrund der schnellen Veränderungen der Grippeviren bietet die Impfung einen 25-70%igen Schutz.

4 Wer soll sich gegen Grippe impfen lassen?

Ich empfehle gemäß der Ständigen Impfkommission, dass sich alle Menschen ab dem 60. Lebensjahr und  Schwangere impfen lassen. Auch Menschen mit Vorerkrankungen wie z.B. Asthma bronchiale, COPD, Diabetes mellitus, Rheuma, Herz-Kreislauferkrankungen, Immunsupprimierte usw. sind besonders gefährdet, einen schweren Verlauf zu erleiden.

Für Menschen, die im Gesundheitssystem arbeiten, besteht ebenso die Indikation für eine Grippeimpfung, denn sie können sich und andere anstecken. Aber auch andere Berufe mit viel Publikumsverkehr können sich impfen lassen, hier empfehle ich eine Beratung beim Hausarzt.

5 Wie wird die Impfung konkret durchgeführt? Gibt es Nebenwirkungen?

Die Grippeimpfung ist gut verträglich. Der Patient bringt seinen Impfpass (wenn vorhanden) mit in die Praxis um frühere Impfungen zu überprüfen und die aktuelle Impfung zu dokumentieren. Nach Lokaldesinfektion wird eine Injektion des Impfstoffs in den Oberarmmuskel verabreicht.

Ich empfehle meinen Patienten für ca. 24 Stunden danach den Körper nicht schwer zu belasten (Sport). Wie nach jeder Impfung kann es durch die Immunreaktion zum Auftreten von Allgemeinsymptomen wie Fieber, Übelkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit kommen, die meist innerhalb von 24 bis 48 Stunden wieder weg sind. Auch Lokalreaktionen am Arm wie Schwellung der Haut oder Schmerzen sind möglich. Die meisten Patienten in meiner Praxis merken gar nichts.

6 Wann soll ich mich impfen lassen?

Jetzt, im Oktober oder November, ist der beste Zeitpunkt. In der Vergangenheit kam es wiederholt zu Engpässen des Impfstoffes. Zurzeit ist der Impfstoff ausreichend vorhanden. Die Impfung erfolgt einmalig pro Saison.

Zur Person
Die Internistin Dr. med. Christina Westphal ist seit 2012 Inhaberin der Praxis für Innere Medizin, Pneumologie, Nephrologie und Allgemeinmedizin in Ahrensburg (www.praxis-dr-westphal.de)