Illegale Abfall-Entsorgung (Foto: Polizei Ratzeburg)

In den vergangenen Jahren hat der so genannte „wilde Müll“ stetig zugenommen. Im Jahr 2020 mussten 142 Tonnen illegaler Sperrmüll von der Stadt Ahrensburg entsorgt werden. Im Vergleich zu Jahr 2015 eine Zunahme von 19 Prozent. Mittlerweile belaufen sich die Entsorgungskosten pro Jahr auf über 48.000 €, die über den städtischen Haushalt von der örtlichen Gemeinschaft mitgetragen werden müssen.

In 2020 auch mehr Müll durch die staatlichen Corona-Reglementierungen

Ein Grund für die großen Sperrmüllmengen im letzten Jahr könnte sein, dass viele Haushalte durch Home Office und Kurzarbeit Zeit gefunden haben auszumisten und dabei den entstandenen Sperrmüll oftmals auch illegal entsorgt haben. Dabei ist es kein Kavaliersdelikt seinen Müll in die Umwelt zu werfen. Dies gilt auch für achtlos weggeworfene Plastiktüten oder Getränkedosen, mahnt die Stadt Ahrensburg.

Stadtverwaltung droht mit dem Ordnungsrecht und der Polizei

Verstöße gegen die Vorgaben der Abfallentsorgung können als Ordnungswidrigkeit oder in besonders schweren Fällen als Straftat verfolgt werden.

Schwerpunkte für die illegalen Sperrmüllablagerungen in Ahrensburg sind Wertstoffsammelplätzesowie abgelegene oder schwer einsehbare Parkplätze. Werden Sperrmüllablagerungen der Stadt Ahrensburg über die Telefonnummer 04102 77-174 oder -247 gemeldet, prüft das Ordnungsamt, ob dieser Sperrmüll bei der Abfallwirtschaft Südholstein (AWSH) angemeldet wurde. In den meisten Fällen ist aufgrund des Ablageortes jedoch klar, dass es sich um nicht angemeldeten Sperrmüll handelt. In diesen Fällen wird die Polizei eingeschaltet. Sofern Hinweise auf den Verursacher aufgefunden oder vermutet werden, wird polizeilich ermittelt.

Die illegale Müllentsorgung verursacht einen oft unterschätzen Schaden für die Umwelt. Insbesondere Gefahrstoffe könnenmit dem Regen in den Boden und anschließend bis in das Grundwasser eindringen, betont Herr Schmidt aus der Grünflächen- und Klimaschutzabteilung. So bedrohen sie Pflanzen, Tiere und Menschen gleichermaßen. Die Stadt appelliert daher, den Müll ordnungsgemäß zu entsorgen, um Mensch und Umwelt zu schützen.

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, den kostenlosen Service derAWSH zu nutzen

Jeder Haushalt kann bis 2 m³ Sperrmüll pro Monat kostenfrei auf den Recyclinghöfen selbst anliefern oder über diekostenlose Service-Telefonnummer 0800 2974005 einen Termin zur Abholung desSperrmülls vereinbaren, dieser ist 6 Mal pro Jahr kostenfrei.

Text: Stadt Ahrensburg / Redaktion, Foto: Polizeidirektion Ratzeburg