Zusätzliche Fördermittel für 43 Schulen und 35.000 Schüler

Anzeige

Aktuell nehmen 146 Schulen in Schleswig-Holstein am Programm teil, durch die zusätzlichen EU-Mittel (+30 Prozent), um die sich Schleswig-Holstein erfolgreich beworben hatten, können nunmehr 43 Schulen mehr versorgt werden. Insgesamt können jetzt rund 35.000 Schülerinnen und Schüler vom Programm profitieren, rund 32 Prozent aller Grund- und Förderschülerinnen und -schüler Schleswig-Holsteins.

„Das große Interesse zeigt, dass die Entscheidung am EU-Schulprogramm teilzunehmen, richtig war“, so Albrecht. In Schleswig-Holstein stehen für das kommende Schuljahr insgesamt rund 1,45 Millionen Euro an EU-Mitteln für die kostenfreie Versorgung von Schülerinnen und Schülern an Grundschulen und Förderzentren mit Obst, Gemüse und Milch zur Verfügung.

Das EU-Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch war in dieser Woche ebenfalls Thema im Landtag. „Das Besondere an dem neuen EU-Programm ist, dass Kinder nicht nur Obst- und Gemüse erhalten, sondern gleichzeitig lernen, woher die Lebensmittel kommen, wer alles dazu beiträgt, dass sie bei uns auf dem Tisch landen und was man damit machen kann“, sagte Albrecht. Schulen, die am Programm teilnehmen, müssen pädagogischen Begleitmaßnahmen über den Lehrplan hinaus durchführen. „Hinzu kommt auch, dass es in Schleswig-Holstein Kinder gibt, die ohne Frühstück zur Schule kommen – und das ist ein Problem. Hier setzt das Programm ebenfalls an und verbindet soziale Aspekte mit Direktvermarktung, Bildung und Ernährung“, so der Minister.

  • Die Teilnahme am Programm ist freiwillig.
  • Bei der Umsetzung des Programmes werden die Schulen so weit wie möglich von Verwaltungsaufgaben befreit.
  • Anträge für die Beihilfe werden ausschließlich durch Lieferanten wie beispielsweise Direktvermarkter, Händler und Caterer gestellt.
  • Das Zulassungs- und Antragsverfahren für Lieferanten wird vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) durchgeführt.
  • Zur Begleitung und Unterstützung der Schulen wurde zudem eine Servicestelle bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Schleswig-Holstein eingerichtet.

Text: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Erhalten Sie jeden Donnerstag die neuesten Informationen aus Ahrensburg und Umgebung.
Weitere Informationen zum Newsletter.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

close

Erhalten Sie jeden Donnerstag die neuesten Informationen aus Ahrensburg und Umgebung.
Weitere Informationen zum Newsletter.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige