Eckart Boege vor dem Rathaus (Foto: Ahrensburg-Portal)

Am 17.10.2021 findet die Stichwahl zur Bürgermeisterwahl für Ahrensburg statt. Eckart Boege ist Kandidat der SPD. Die Wahl fällt in die Corona-Krise und stellt auch an den künftigen Verwaltungschef der Stadt besondere Anforderungen.

Wir haben Eckart Boege zu seiner Person, der Aufgabenstellung, den Chancen und Herausforderungen des Bürgermeisteramtes in Ahrensburg interviewt.

Herr Boege, Sie wohnen in Ahrensburg – was verbindet Sie mit der Schlossstadt?

Ich lebe seit neun Jahren mit meiner Familie in Ahrensburg. Unsere beiden jüngeren Töchter sind hier geboren, insofern ist Ahrensburg für mich zunächst unser Familien-Zuhause.

Als Einwohner von Ahrensburg schätze ich das Angebot und die persönliche Atmosphäre in den Geschäften der Innenstadt und auf dem Wochenmarkt. Das viele Grün in der Stadt und Drumherum trägt für mich ganz wesentlich zum Wohlfühlen in Ahrensburg bei.

Zudem gibt es ein unglaubliches Engagement in der Stadt, das unsere Stadt prägt und von dem ich immer wieder beeindruckt bin.

 Was reizt Sie an der Aufgabenstellung in Ahrensburg?

Ahrensburg hat riesiges Potenzial und gleichzeitig gibt es viel zu tun. Ich traue mir zu, Ahrensburg in den kommenden Jahren spürbar voranzubringen. Nicht alleine, sondern gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung, mit der Kommunalpolitik und den Bürgerinnen und Bürgern.

Die Kombination aus großer Herausforderung in Ahrensburg und der Überzeugung, mit meiner Persönlichkeit und meinen Erfahrungen wirklich etwas bewegen zu können, reizt mich sehr. 

Welche Ihrer Erfahrungen wollen Sie für Ahrensburg konkret einbringen?

Vor allem drei:

  • Egal, wo ich bisher aktiv war – ob ehrenamtlich oder im Beruf – ist es mir gelungen, Menschen zusammenzubringen und bei Veränderungen mitzunehmen.
  • Als Führungskraft habe ich es geschafft, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterzuentwickeln und eine Arbeitskultur zu schaffen, in der eine hohe Leistungsbereitschaft und ein angenehmer Umgang miteinander Hand in Hand gehen.
  • Als Manager habe ich komplexe Vorhaben und Projekte durch klare Strukturen, frühzeitige Einbindung der Beteiligten, intensive Kommunikation und Hartnäckigkeit erfolgreich gestaltet.

Wo sehen Sie die größten Herausforderungen für die Stadt Ahrensburg?

Wir haben bei der Infrastruktur großen Aufholbedarf, z.B. der Sanierung und dem Neubau von Sportstätten, Schulen und Feuerwehrwachen, dem Ausbau von Radwegen und Straßen oder auch bei der Digitalisierung der Verwaltung.

Nicht nur in Ahrensburg, aber eben auch hier fehlt es an bezahlbarem Wohnraum. Und natürlich ist wirksamer Klimaschutz eine riesige Herausforderung für Ahrensburg. Der öffentliche Sektor wird hier zukünftig eine Führungsrolle einnehmen müssen. Und auch darüber hinaus brauchen wir dringend einen realistischen Plan, wie wir als Stadt insgesamt klimaneutral werden.

Mit welchen Argumenten wollen Sie die Ahrensburgerinnen und Ahrensburger überzeugen?

Das ist hoffentlich mit den Antworten auf die vorhergehenden Fragen schon ganz gut gelungen. In Ahrensburg gibt es eine Reihe von Baustellen, die wir zügig angehen müssen. Um an diesen Stellen wirklich etwas zu bewegen, hilft kein “weiter so”.

Mit einem frischen Blick von außen, einem persönlichen Interesse an einer guten Entwicklung Ahrensburgs und moderner Führung möchte ich Ahrensburg gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern in eine gute Zukunft führen.

Text: Redaktion, Foto: Ahrensburg-Portal