Arbeiter-Samariter-Jugend sammelt für den guten Zweck
Kann man mit Kunststoffdeckeln Menschenleben retten? Die Antwort lautet ja.
Mit der Aktion „Deckel gegen Polio“ ist es möglich, wenn der wertvolle Kunststoff
nicht im Müll, sondern bei einer Abfallstation landet.
Überall findet man die kleinen bunten PET-Deckel, sei es auf der Selterflasche
oder auf der Milchpackung. „Wir unterstützen die Aktion Deckel gegen Polio mit
allen Mitteln!“, sagt Dana Hinze, Jugendleiterin der Arbeiter-Samariter-Jugend
(ASJ) in Bad Oldesloe. Die Deckel werden gesammelt und gehen in großen
Mengen zu einer Sammelstation, von wo aus sie dann an Recyclingfirmen
verkauft werden. Der Erlös kommt dann Kindern in Form einer Polio-Impfung zu
Gute, die leider noch nicht in allen Ländern Standard ist.
Die Poliomyelitis wird durch Polioviren ausgelöst und ist vor allem unter dem
Begriff Kinderlähmung bekannt. Die Infektion führt zu Lähmungen und
schlimmstenfalls zum Tode. Eine Heilung gibt es bisher nicht – lediglich die
Impfung trägt dazu bei, dass Polio ausgerottet wird, wie es in Deutschland
bereits der Fall ist.
500 Deckel werden für eine Impfung benötigt, ein Deckel wiegt im Schnitt 2
Gramm.
„Bei unseren Gruppenstunden oder auf Ausflügen kommen da schon echt große
Mengen zusammen und auch die Kleinsten von uns sammeln akribisch alle
möglichen Deckel ein.“, erklärt Dana Hinze, während wenige Meter neben ihr
alles für die Übergabe vorbereitet wird. Rund 120 Kilogramm sind es beim
Samariternachwuchs diesmal geworden, die in den nächsten Tagen zur
Abfallwirtschaftsstation Bad Oldesloe gebracht werden.

Anzeige

Erhalten Sie jeden Donnerstag die neuesten Informationen aus Ahrensburg und Umgebung.
Weitere Informationen zum Newsletter.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

close

Erhalten Sie jeden Donnerstag die neuesten Informationen aus Ahrensburg und Umgebung.
Weitere Informationen zum Newsletter.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige