Das Rettungszentrum in Hammoor: Die Baustelle (Foto: Kreis Stormarn)

Landrat Dr. Henning Görtz stellte jetzt die Arbeiten zum Neubau des Rettungszentrums in Hammoor vor. Dazu hob er hervor:

Der Grund für den Neubau

Der Landrat ist als Untere Katastrophenschutzbehörde für die Katastrophenabwehr im Kreis Stormarn zuständig. Diese Aufgabe hat der Kreis Stormarn auf der Grundlage des Landeskatastrophenschutzgesetzes zu erfüllen. Die Durchführung wird von ehrenamtlichen Kräften in Hilfsorganisationen sowie im Kreisfeuerwehrverband wahrgenommen. Die Standorte der einzelnen Einheiten und Einrichtungen inklusive der Fahrzeuge verteilen sich bisher über das gesamte Kreisgebiet. Die bisherigen Räumlichkeiten waren sanierungsbedürftig, bieten nicht mehr den benötigten Platz und sind nicht erweiterbar. Daher wird ein Neubau in Form eines zentralen Standortes erstellt.

Der Standort in Hammoor

Aufgrund seiner zentralen Lage und der guten Verkehrsanbindung, die es den Einsatzkräften ermöglicht, den Standort schnell zu erreichen bzw. von dort aus ein schnelles Erreichen der Einsatzstellen möglich ist, wurde aus allen möglichen Optionen die Realisierung in Hammoor favorisiert. Auch die Gemeinde Hammoor und das Amt Bargteheide-Land begrüßten dieses Vorhaben.

So wurde durch einen Städtebaulichen Vertrag zwischen Kreis und Gemeinde/Amt die gemeinsame Erschließung des neu geschaffenen Baugebietes für das Katastrophenschutzzentrum sowie für ein später geplantes Feuerwehrgerätehaus der Gemeinde geregelt.

Die Vorstellung des neuen Rettungszentrums in Hammoor (Foto: Kreis Stormarn)

Der Neubau

Das Projekt umfasst eine Grundstücksgröße von 7.497 m², davon eine überbaute Grundfläche von 1.734 m². Das Gebäude umfasst die Fahrzeughalle, einen Umkleidetrakt, Nebenräume sowie Schulungs- und Verwaltungsräume.

Die Nutzung des Neubaus

Im neuen Rettungszentrum werden Einheiten des Katastrophenschutzes die Technischer Einsatzleitung sowie Einheiten des „erweiterten Rettungsdienstes” untergebracht. Das Gebäude wird von ca. 140 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der unterschiedlichen Einheiten genutzt werden.

Der Terminplan

Baubeginn war im Juli 2020, die Grundsteinlegung am 11.09.2020. Der Rohbau des Gebäudes wurde im Mai 2021 fertiggestellt, seither läuft der Ausbau. Die Fertigstellung ist für Spätherbst 2021 geplant. Die Kosten sind mit 8,4 Mio. Euro (Grunderwerb und Baumaßnahme) geplant.

Text, Fotos: Kreis Stormarn / Redaktion