Kroschke Kinderstiftung und HipHop Academy Hamburg besuchen Woldenhorn-Schule in Ahrensburg

„Ein Jahr lang konnten wir den Luxus genießen, einmal in der Woche Unterricht von der HipHop Academy zu bekommen“, sagt Schulleiterin Verena Nowotny. „Und das Tolle ist: Wir haben noch ein weiteres Jahr bewilligt bekommen.“
Über persönlichen Kontakt kam das besondere Projekt in Ahrensburg zustande, welches Kindern der Woldenhorn-Schule ermöglicht, sich künstlerisch auszudrücken. Die Schule versteht sich als Förderzentrum für geistige Entwicklung und ist die einzige Integrationsschule im Kreis Stormarn. Aus insgesamt 18 Klassen haben nun zehn Schüler an dem Graffiti-Kurs teilgenommen und gemeinsam zahlreiche Bilder gestaltet. Die Werke werden unter anderem in der schuleigenen Galerie ausgestellt. „Die Zusammenarbeit an einem Bild entspricht dem Konzept der Woldenhorn-Schule“, sagt Nowotny. „Zudem kann hier jeder in seinem Tempo arbeiten und sich frei entfalten.“

Felix Kroschke freut sich über ein Dankesbild der Kinder, gemeinsam mit Anja Wenk von der proschke Kinerstiftung und Schulleiterin Verena Nowotny.

Zuerst hat sich jeder Schüler einen Künstlernamen ausgedacht. Dann ging es an den ersten Skizzenentwurf auf dem Papier, bevor die Ideen auf kleine Leinwände übertragen und schließlich mit Graffiti-Stiften angemalt wurden. Ob sich die Arbeit anders gestaltet hat?
„Nein“, sagt Kursleiter Daniel Siedel. „Es ging darum, ein Gefühl für Buchstaben, Figuren und Farbkombinationen zu bekommen. Die Schüler waren vertieft bei der Arbeit und wollten nicht mehr aufhören.“
Ob Filmmotive oder Farbmuster – jeder Schüler konnte dabei seine eigenen Ideen verwirklichen. So wie Big Green, der gerne Alien-Filme guckt und seinen Schriftzug abgebildet hat.
„Es hat viel Spaß gemacht“, sagt der Schüler, der nicht mehr als seinen Künstlernamen verraten möchte. „Ich werde mit meinem Freund privat bestimmt weitermalen.“
Weitergehen soll auch das Projekt. Schulleiterin Verena Nowotny hat sogar noch eine ganz besondere Idee: „Wir haben auf dem Schulhof eine graue Betonrampe für unsere Rollstühle. Es wäre schön, wenn die Wand farbig gestaltet werden könnte.“ Darüber müsse jedoch zunächst die Stadt entscheiden. Gefördert wird das Projekt von der Ahrensburger Kroschke Stiftung, die seit 1993 kranke und behinderte Kinder in Norddeutschland finanziell unterstützt.
Anja Wenk: „Unser Schwerpunkt ist es, Kindern mit Beeinträchtigung neue Ausdrucksmöglichkeiten zu Verfügung zu stellen. Es ist toll, die Begeisterung der Schüler zu sehen, ebenso ihre persönliche Entwicklung.“
Zu sehen sein werden die Bilder ebenfalls beim Kroschke Cup, der heute auf dem Sportplatz des ATSV Ahrensburg stattfindet. Das Benefiz-Turnier bringt seit 20 Jahren Kunden, Partner und Geschäftsfreunde des Branchendienstleisters Kroschke aus ganz Deutschland zusammen. Start ist um 10 Uhr.
„Der Reinerlös fließt an die Kinderstiftung“, so Wenk. „Wir rechnen mit mindestens 10.000 Euro.“