Gemeinde Großensee (Foto: Ahrensburg-Portal)

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen des Verdachts der Urkundenfälschung durchsuchten Beamte der Kriminalpolizei Ahrensburg und der Polizeistation Trittau Mitte August bei einem 28-jährigen in Großensee und wurden fündig.

Anzeige

Der Mann steht im Verdacht, über eine Chatgruppe bei einem Messenger-Dienst gefälschte Impfpässe angeboten und verkauft zu haben. Die Durchsuchung führte zum Auffinden diverser gefälschter Impfpässe sowie Utensilien zur Herstellung entsprechender Fälschungen (Blanko-Formulare, Stempel, Vakzin- Aufkleber).

Darüber hinaus fanden die Beamten im Haus des Tatverdächtigen Cannabis, eine kleine Cannabis-Aufzuchtstation, erlaubnispflichtige Waffen und einen Bargeldbetrag in fünfstelliger Höhe.

Der 28-jährige wird sich wegen des Verdachts der Urkundenfälschung, des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und ggf. auch Straftaten nach dem Waffengesetz verantworten müssen.

Text: Polizeidirektion Ratzeburg (ots) / Redaktion, Foto: Ahrensburg-Portal

Erhalten Sie jeden Donnerstag die neuesten Informationen aus Ahrensburg und Umgebung.
Weitere Informationen zum Newsletter.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

close

Erhalten Sie jeden Donnerstag die neuesten Informationen aus Ahrensburg und Umgebung.
Weitere Informationen zum Newsletter.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige